. .



Info-Bereich


Inhalt

Ehrenamtler blicken auf das Jahr zurück

Die Susmühle in Goch (Foto: Stadt Goch / Torsten Matenaers)

GOCH Wer sich in Goch und den Ortsteilen als Patin oder Pate in der Flüchtlingshilfe engagiert, ist am Dienstag, den 7. November 2017 um 18.30 Uhr zum letzten Treffen in diesem Jahr ins Michaelsheim (Kirchhof 7 in Goch) eingeladen. Zum Jahresabschluss steht ein moderierter Austausch aller in der Flüchtlingshilfe Aktiven im Vordergrund. Monika Riße, Koordinatorin Flüchtlingshilfe/Integration der Stadt Goch, wird ebenso mit Rat und Tat zur Verfügung stehen wie die freiberufliche interkulturelle Trainerin Stephanie Finkler. Anmeldung gerne bis zum 6. November an Monika Riße, Email: monika.risse@goch.de oder telefonisch unter 0 28 23 / 4 19 35 12.

Sicherlich geht es im Rahmen des Treffens auch nochmal um die Erkenntnisse aus der Veranstaltung „Syrien - Land der Gegensätze". Im Anschluss an den Vortrag von Midia Majouno wurde unter den Fragestellungen „Ausbildung- und Arbeitsmarkt", „Bildungswesen" und „Alltag" gemeinsam Ideen und Eckpfeiler für gelingende Integration entwickelt: Sprache lernen, Wege in Ausbildung und Arbeit - auch für die Frauen, die im modernen Syrien vielfach berufstätig und z.B. in Lehrberufen oder MINT-Fächern vertreten waren - und nicht zu vergessen, die persönliche Seite: „Wir brauchen das, den persönlichen Kontakt. Es klingt banal, aber gefragt zu werden: „Wie geht es dir? Was machst du gerade?" kann das Gefühl von Zugehörigkeit festigen.

Beiträge aus dem Kreis der ehrenamtlich Engagierten machten ebenfalls deutlich, wie wichtig es für die Menschen ist, neue Kontakte und Zugehörigkeiten zu entwickeln, ob für die Kinder und Jugendlichen in der Schule, in den Integrations- und Sprachkursen oder in einer Fußballmannschaft für die Männer oder einer Strick- und Nähgruppe für die Frauen. Die Soziologin Midia Majouno zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Gocher Bürgerinnen und Bürger.

(Meldung vom 28.10.17 / mr-tm)