. .



Info-Bereich


Inhalt

Mathematischer Lehrpfad führt durch Goch

Titelseite Aufgabenheft "MATHE to GOch" (Rechte: Stadt Goch)

INNENSTADT Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Mittelkreis haben ein ungewöhnliches Projekt umgesetzt. Unter der Leitung ihres Mathematik-Lehrers Udo Wennekers sind sie sozusagen mit "mathematischem Blick" durch die Innenstadt gegangen und haben Dinge in einem völlig neuen Zusammenhang wahrgenommen. So entstand die Idee für einen Lehrpfad durch die Gocher Innenstadt mit dem Titel „MATHE to GOch".

Die Stadt Goch und die Gesamtschule Mittelkreis haben das zugehörige Übungsheft gemeinsam entwickelt und produziert. Es ist jetzt bei der Pressestelle im Rathaus (Email: pressestelle@goch.de, Telefon: 0 28 23 / 320-111) für Lehrer und Schulen gegen eine Schutzgebühr in Höhe von 5 Euro pro Stück bei Einzelabnahme erhältlich. Preise für Klassensätze und weitere Details auf Anfrage. Die Lösungen werden auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Man geht den Matheweg am besten in kleineren Gruppen mit bis zu fünf Personen. Man braucht ein kariertes Blatt Papier, einen Stift und eine leere Flasche. Hilfreich sind Zollstock oder Meterband, Geodreieck, Taschenrechner und Formelsammlung. Spannender sei es aber, zunächst auf Hilfsmittel zu verzichten, sagen die Macher des Lehrpfades.

"MATHE to GOch" wird der Presse vorgestellt (Foto: Stadt Goch / Torsten Matenaers)

Eine der Aufgaben im Heft beschäftigt sich mit dem Gocher Geschichtsufer. Hier gibt es einen Mühlstein, der ursprünglich mal eine Grabplatte war. Er besteht aus Aachener Blaustein. Anhand der angegebenen Dichte des Materials soll die Masse des Mühlsteins berechnet werden. Eine weitere Aufgabe führt zur Steinstraße: Hier ist an einer Häuserfassade eine große Brille zu sehen. Wie groß müsste wohl ein Mensch sein, dem eine solche Brille passt? Auch das kann und soll man berechnen.

Insgesamt bietet „MATHE to Goch" 15 Stationen mit unterschiedlichen mathematischen Themenfeldern und Schwierigkeitsstufen. Sie sind teils für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 geeignet. Das Besondere: Neben den mathematischen Inhalten lernen die Nutzer des Matheweges ganz nebenbei auch Wissenswertes über die Gocher Stadtgeschichte. Denn die Stationen befinden sich an Orten wie zum Beispiel dem Steintor, der Maria Magdalena Kirche und am Tertiarinnenkloster. Informationen und Hintergründe zum jeweiligen Ort sind in die Aufgaben integriert. Somit ist „MATHE to Goch", nicht nur ein mathematisches Übungsheft sondern auch ein außergewöhnlicher Führer und Begleiter durch die Gocher Innenstadt.

(Meldung vom 8.6.17 / tm)

Downloads

Informationen zum Öffnen und Speichern von PDF-Dokumenten finden Sie in unserer Hilfe.