. .



Info-Bereich


Inhalt

zugeordnetes Thema

  • Jugendschutz

Aktiv gegen Gewalt


Mut tut gut - Prävention für Vorschulkinder

Kinder beim Mut tut gut Kurs

Wie kann man Kindern beibringen, klar und deutlich „Nein“ zu sagen, wenn sie etwas nicht wollen, sich zu wehren, wenn ihnen eine Situation unangenehm ist oder nicht gefällt. Mit diesem Thema beschäftigt sich das Gewaltpräventionsprojekt „Mut tut gut“ seit April 2007.

Die Kurse werden den Kindergärten im Gocher Stadtgebiet und den Ortsteilen kostenfrei für die Vorschulkinder angeboten.

Das Konzept „Mut tut gut“ beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Thema, Kinder in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken. Die Erfahrungen zeigen, dass starke und selbstbewusste Kinder potentiell auch weniger Opfer von zum Beispiel Gewalttaten sind. Kinder müssen und sollen lernen, dass es in Ordnung ist, „Nein“ zu sagen. „Mut tut gut“ zeigt den Kindern spielerisch auf, wann es richtig und wichtig ist dies zu tun. Weitere wichtige Bestandteile sind die Themen Gefühle, Geheimnisse und Grenzen. Eigene Grenzen werden festgelegt aber auch die der anderen akzeptiert. Ein wichtiges Hilfsmittel ist der Zugang über die Sinne Mund, Nase, Auge und Ohr, wo die Kinder gut erklären können, was sie gerne essen, riechen, sehen oder hören und was eben nicht. Die Kinder lernen hier durch einfache und für sie verständliche Beispiele, was sie machen können, wenn sie eben etwas nicht essen, riechen, sehen oder hören wollen und können dies auch auf andere Situationen übertragen. Der spielerische Ansatz steht dabei immer im Vordergrund.

Mut tut gut Kurs

„Mut tut gut“ wird jeweils 60 Minuten an 5 Tagen durchgeführt. Die Gruppengröße liegt dabei zwischen 8 und 15 Kindern. Eine Erzieherin ist während des Kurses immer anwesend, so dass die Kinder einen vertrauten Ansprechpartner haben. Im Vorfeld findet ein Elterninformationsabend statt, bei dem die Inhalte des Kurses den Eltern vorgestelltt werden.

Die Eltern werden über die Gefahren und Situationen, in die Kinder kommen können, aufgeklärt. Schwerpunkte dabei sind die Aufklärung über Gewalt unter den Kindern und der sexuelle Missbrauch. Besonderer Wert wird auf die Vorbildfunktion von Eltern und Erwachsenen allgemein gelegt.

Das Programm „Mut tut gut“ gibt es nicht nur für die Vorschulkinder. Für den Bereich der Grundschulen und weiterführenden Schulen gibt es ebenfalls bewährte Präventionsprogramme, die von dem Team "Aktiv gegen Gewalt" kostenpflichtig angeboten werden.