. .



Info-Bereich


Inhalt

Ansprechpartner

Verein für Stadtepartnerschaften
Karl-Ludwig Lehnert
1. Vorsitzender
Telefon:  0 28 23 / 79 42
Email: KLLehnert@t-online.de

Claudia Cornelissen
Geschäftsführerin
Telefon: 0 28 23 /  41 85 03
Email: claudiaunddietmarcornelissen@t-online.de

Weitere Informationen erhalten sie unter:
www.staedtepartnerschaften-goch.de


Städtepartnerschaft

Seit Ende der 60er Jahre werden vermehrt Städtepartnerschaften gepflegt. Ziel ist es, die Freundschaft zwischen den Völkern zu festigen und einen Beitrag zu einem in Freiheit und Frieden geeinten Europa zu leisten. In den Ortseinfahrten von Goch weisen Hinweistafeln auf die bestehenden Städtepartnerschaften hin. Neben der Partnerschaft mit der polnischen Stadt Nowy Tomysl bestehen Kooperationen mit dem niederländischen Veghel, dem britischen Andover und der französichen Stadt Redon.

Der Verein für Städtepartnerschaften feierte im Jahr 2004 sein fünfundwanzigjähriges Bestehen.

Ziel des Vereins ist es, persönliche Kontakte zwischen Deutschen und Bürgerinnen und Bürgern anderer Staaten zu vermitteln, um so der Völkerverständigung und dem Frieden zu dienen. Auf die Förderung des Jugendaustausches wird besonderer Wert gelegt. (§ 2 der Vereinssatzung).

 

Falls Sie Interesse haben, Gäste aus den Partnerstädten aufzunehmen, an Fahrten in die Partnerstädte teilzunehmen, oder wenn Sie sich einfach näher über die Vereinsarbeit informieren möchten, kontaktieren Sie bitte eines der rechts aufgelisteten Ansprechpartner.

Wappen der Stadt Veghel

Veghel

Die erste Städtepartnerschaft wurde mit der nur ca. 30 km entfernt liegenden und gleich großen Stadt Veghel in den Niederlanden geknüpft. Den Grundstein hierzu legte der aus Veghel gebürtige Theodor van den Tillaart. Er war Steyler Missionar und Bischof von Timor in Indonesien und hielt sich mehrfach längere Zeit bei seiner in Goch verheirateten Schwester auf. So weilte er 1960 ein Jahr auf Heimat- und Genesungsurlaub in Goch bei seiner Schwester, und Bischof van den Tillaart wurde auch vom Bürgermeister Dr. Josef Kaut empfangen. Seit 1963 gab es regelmäßige Kontakte zwischen den Bürgermeistern und den Stadtverwaltungen. Am 25. September 1971 wurden in einer Feierstunde in der Realschule Goch die Partnerschaftsurkunden von den beiden Bürgermeistern Mr. van Weegen und Hans Menke unterschrieben und ausgetauscht.

Wappen der Stadt Andover

 

Andover

1980 entstand die Städtepartnerschaft mit der britischen Stadt Andover in Südengland. Diese Verbindung kam auf Initiative des Partnerschaftsclubs Goch zustande, der seit 1979 freundschaftliche Beziehungen zu Andover unterhielt. Die offizielle Städtepartnerschaft wurde mit der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden der beiden Bürgermeister Jack Bandy und Heinz van Ackeren sowie des Stadtdirektors Paul Potthoff am 20. September 1980 im Sitzungssaal des Rathauses besiegelt. Ein Höhepunkt der Festveranstaltung war sicherlich die Benennung der Andover-Straße in Asperden und die symbolische Pflanzung eines Ahornbaues mit anschließender Straßenfete.

Wappen der Stadt Redon

Redon

Zur Zeit der Städtepartnerschaft mit Goch war Andover bereits mit der Stadt Redon in Frankreich verbrüdert. Dieser Partnerschaft verlief so erfolgreich, dass Andover schon recht bald zum Vermittler zwischen Goch und Redon wurde. Am 29.10.1983 wurde diese Partnerschaft besiegelt. Die Bürgermeister Pierre Bourges und Heinz van Ackeren sowie Stadtdirektor Paul Potthoff unterschrieben die Partnerschaftsurkunde. Damit entstand das Partnerschaftsdreieck Goch-Andover-Redon.

 

Wappen der Stadt Nowy Tomysl

Nowy Tomysl

Die Partnerschaft mit der polnischen Stadt Nowy Tomysl trat 1997 den bis dahin bereits bestehenden Kooperationen als letzte hinzu. Die 120 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze in der Region Wielkopolska gelegene und vergleichsweise junge Stadt wurde im 19. Jahrhundert vor allem durch den Anbau von Hopfen und Korbweide berühmt.
Wenngleich diese beiden Pflanzen auch heute noch die Anbaukulturen der dortigen Landwirte dominieren, befindet sich Nowy Tomysl ebenso in einer sich dynamisch entwickelnden Wirtschaftsregion, die auf industrielle Ansiedlungen unterschiedlichster Ausrichtung und eine moderne Infrastruktur verweisen kann.